Eine weitere häufige Frage, die im Glossar noch ausführlicher besprochen wird. Kindsbewegungen können ab etwa 20 SSW verspürt werden. Manche Schwangere fühlt diese auch bereits früher oder erst später - bestimmt fühlen sich die meisten sicherer, wenn Kindsbewegungen wahrgenommen werden. Meistens ist es aber so, dass Ungeborene auch nach 20 SSW die meiste Zeit in einer Art Ruhemodus verweilen (weit über 80 % eines 24-Stunden-Tages).

Fehlende oder abnehmende Kindsbewegungen bedeuten nicht automatisch kindliche Probleme/Pathologie. Sollte aber dahingehend Unsicherheit bestehen, ist eine entsprechende Abklärung mittels CTG und/oder Ultraschall zu jedem Zeitpunkt der Schwangerschaft ratsam!

Die häufig beschriebenen abnehmenden Kindsbewegungen nach mehr als 36 SSW („... zum Ende der Schwangerschaft hin") sind durchaus nachvollziehbar, nicht aber als absolute Regel zu verstehen. Somit sind Kindsbewegungen sicher ein wichtiges und primär gutes Zeichen für die Vitalität des Kindes, bestehen diese nicht oder werden sie nicht wahrgenommen, bedeutet dies aber nicht konsequenterweise etwas Negatives! Bei Bedarf bzw. Unsicherheit natürlich immer untersuchen lassen!