sehr große Gruppe gram-positiver Bakterien, die eine Vielzahl von z. T. schweren Infektionen im Bereich der Haut und Schleimhäute, im Nasen-, Rachenraum aber auch in Nieren, Herz und Gehirn verursachen können. Nach der sog. Lancefield-Klassifikation alphabetisch in Gruppen (A, B, C, D usw.) eingeteilt. Die Bakterien sind für Mensch und Tier pathogen.

Die B-Streptokokken (exakt: beta-hämolysierende Streptokokken der Gruppe B) bedingen meist sog. Orogenitalinfektionen im oberen Respirationstrakt und im Bereich des Genitales oder der Brustdrüse. Häufigste Erreger sind Streptokokkus epidermidis, agalactiae und mastitidis. Die gynäkologischen Infektionen im Bereich von Damm, Vulva und Scheide verlaufen in aller Regel relativ blande, d.h. unkompliziert und ohne große Symptomatik. Eine Therapie mit Antibiotika ist eher selten notwendig.

Riskant sind diese Bakterien für immungeschwächte Patienten und damit aus geburtsmedizinischer Sicht in erster Linie für das Neugeborene. Streptokokken können aus den Geburtswegen in den oberen Atemtrakt, die Haut und Schleimhäute oder Augen und damit in die Lungen oder das Gehirn des Neugeborenen gelangen. Infektionen wie Pneumonien oder Meningitis verlaufen nicht selten schwer und bedingen unter Umständen eine längerfristige Kombination von Antibiotika und intensivmedizinischer Betreuung. Manche Neugeborene oder vor allem Frühgeborene sind gefährdet eine systemische, generalisierte Infektion zu bekommen (Sepsis). Streptokokken-Infektionen können sehr früh (schwere Verläufe) oder auch erst nach mehr als 1 Woche nach Geburt auftreten.

Zum Ende der Schwangerschaft (38/ 39 SSW) sollte zur Bestimmung von B-Streptokokken eine Bakterienkultur, besser eine Antikörper-Bestimmung (Antikörpertest) erfolgen. Sind Streptokokken B nachzuweisen wird unter der Geburt eine antibiotische Therapie durchgeführt (meist Amoxicillin) um die Keimzahl und damit die Infektionsrate beim Kind zu senken. Besteht kein Streptokokken-Nachweis ist eine Antibiose nicht erforderlich.

Eine primäre Sectio bei positivem Streptokokken-Befund ist nicht notwendig!