man unterscheidet unsichere von sicheren Schwangerschaftszeichen. Historisch gesehen gibt es eine nicht unerhebliche Anzahl von Schwangerschaftszeichen, die allerdings aktuell kaum mehr Bedeutung besitzen, nachdem durch Hormontests und Ultraschall eine Schwangerschaft bereits in einem sehr frühen Schwangerschaftsalter in aller Regel in der 5. – 6. SSW gesichert werden kann.

Ein nach wie vor unsicheres Schwangerschaftszeichen ist das Ausbleiben der Menstruation. Sicherlich würde man dies als Hinweis, keineswegs als Beweis für eine Schwangerschaft ansehen. Die Beweise liefert hier der Schwangerschaftstest bzw. der Ultraschall nach positivem Schwangerschaftstest bzw. HCG-Nachweis im Blut. Andererseits schließt eine regelmäßige Menstruation eine Schwangerschaft nicht aus!

Auch Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen oder typische Beschwerden einer Frühschwangerschaft sind kein spezifischer Beweis.

Sichere Schwangerschaftszeichen sind neben positivem Urin- oder Bluttest und Nachweis positiver Herzaktionen im Ultraschall das Spüren von Kindsbewegungen oder Hören fetaler Herzaktionen mit einem Stethoskop oder Hörrohr (Pinard Stethoskop). Der radiologische Nachweis kindlicher Strukturen oder Skelettanteilen gelten als sicherer Nachweis einer Schwangerschaft (zufällige Entdeckung einer Schwangerschaft bei Röntgen-Aufnahmen, MRT- oder CT-Untersuchungen. Diese Situationen sind heute eher als Rarität einzuordnen.