intensivere, schwerere Form der Gestose (Blutdruckerhöhung in der Schwangerschaft, erhöhte Eiweißausscheidung im Urin (Proteinurie). Tritt frühestens ab etwa 20 SSW auf. Je früher eine Präeklampsie einsetzt, desto schwerwiegender sind die Auswirkungen auf die Schwangere und das Kind. Häufig ist eine vorzeitige Entbindung erforderlich!

Weltweit erkranken jedes Jahr im Zusammenhang mit der Schwangerschaft/ Wochenbett etwa 4 Millionen Frauen an einer Gestose/ Präeklampsie. In Deutschland sind ca. 2-3 % der Schwangeren betroffen.

Die eigentlichen Ursachen sind nicht genau geklärt. Einige Risikofaktoren wie bereits in der eigenen oder weiteren familiären Situation (Mutter/ Schwester) bekannte Präeklampsie, vorbestehender Bluthochdruck, Diabetes mellitus, Nierenerkrankung und Übergewicht sowie mütterliches Alter über 40 oder unter 18 Jahren sind gut untersucht und bekannt. Allerdings tritt nicht bei allen Frauen mit Risikofaktoren tatsächlich während der Schwangerschaft eine Gestose/ Präeklampsie auf!