Durchtrennen der Nabelschnur nach der Geburt in sicherer Entfernung vom kindlichen Nabel (Vorsicht: Haut!) unter sterilen Bedingungen; vorher wird vor und hinter der Schnittstelle eine Klemme gesetzt um ein unblutiges und sicheres Durchtrennen zu ermöglichen.
Die Nabelschnur enthält keine Nerven, so dass dieser Vorgang keine Schmerzen bereitet. Über den richtigen Zeitpunkt der Abnabelung streiten sich Generationen von Hebammen und Geburtsmedizinern, dazwischen stehen die verunsicherten Eltern.

Zumindest ist eine Abnabelung nach einer Spontangeburt kein Notfall. Eine Zeitspanne zwischen Geburt und Abnabelung von 1-2 Minuten macht Sinn, wenn nichts dagegen spricht. Alles andere ist eine Glaubensfrage (z. B. spätes Abnabeln nach Auspulsieren der Nabelschnur, Übertritt plazentaren Blutvolumens auf das Neugeborene, Vorteil? Nachteil?). Grundsätzlich kann die Durchtrennung der Nabelschnur durch jede an der Geburt beteiligte Person erfolgen (Vater/ Mutter selbst/ Hebamme/ ärztliches Personal/ andere Begleitperson).