Durch Gabe spezieller Medikamente wird das Abstoßen der Schwangerschaft eingeleitet; in aller Regel handelt es sich um eine Gruppe von Wirkstoffen (Prostaglandine), die zu einer Erweichung des Gebärmutterhalses (Zervixsoftening) und zur Auslösung von Kontraktionen der Gebärmutter (Wehen) und schließlich zur Eröffnung des Muttermundes führen.
Die Medikamente werden entweder als Tabletten eingenommen oder als Vaginalzäpfchen appliziert; auch eine rektale Anwendung (Einführen in den Darm) ist möglich. In aller Regel erfolgt entweder 3-4 Stunden nach Einnahme der Medikamente eine Ausschabung (Curettage; Einzeitiger Abort) oder dann nach Ausstoßen/ Geburt des verstorbenen Fetus (Zweizeitiger Abort).