vorgeburtlich physiologische, offene Verbindung zwischen den beiden Vorhöfen des Herzens. Wird auch als Kurzschluss oder Shunt bezeichnet, der dazu dient, das sauerstoffreiche Blut auf direktem Weg in den embryonalen/ fetalen Kreislauf unter Umgehung des Lungenkreislaufs zu leiten. Die Passage durch die Lungenarterien würde aufgrund der Druckverhältnisse (hoher Widerstand der fetalen Lungenstrombahn) und der fehlenden Sauerstoffaufnahme durch die fetalen Lungen wenig Sinn machen.

Der Verschluss des Foramens erfolgt normalerweise in den ersten Lebensstunden bis Tagen durch die Vereinigung der beiden Segel des Vorhof-Septums (Septum primum und secundum) aufgrund der sich ändernden Druck- und Strömungsverhältnisse.