wichtiger Aspekt im Zusammenhang mit der Umsetzung des Wunsches, mit seinem Partner eine Familie zu gründen und gemeinsame Kinder zu haben.

Wesentlich ist in der heutigen Zeit das Timing bzw. die gemeinsame Erstellung eines Fahrplans vor dem Hintergrund persönlicher, beruflicher und finanzieller Entwicklungen. Bei der Familienplanung geht es hauptsächlich um Kinderwunsch, Schwangerschaft und Geburt aber auch um das Thema Verhütung.

In diesem Kontext sei lediglich erwähnt, dass alle Vorgaben zum Absetzen einer Verhütungsmaßnahme zum Zeitpunkt des Kinderwunsches nicht unbedingt hilfreich sind. Denn der Kinderwunsch kann auch nach noch so sorgfältiger Planung aus völlig anderen Gründen als dem rechtzeitigen Absetzen der Verhütungsmethode nicht umsetzbar sein. In aller Regel sind alle gängigen Verhütungsmethoden (auch hormonelle) grundsätzlich reversibel. Der Zyklus normalisiert sich, das Auftreten eines Eisprungs ist meist nur eine Frage der Zeit.

Wichtig ist die gemeinsame Zielsetzung, das Absetzen der Verhütung und der Beginn einer Folsäureprophylaxe mit mind. 400 besser 800 Microgramm Folsäure pro Tag (zur Prophylaxe einer Neuralrohrdefektes/ Spina bifida). Die Umsetzung des Kinderwunsches sollte „Spaß" machen und nicht durch Rechentabellen oder Apps unnötig verwissenschaftlicht oder technisiert werden. Sollte nach etwa einem Jahr keine Schwangerschaft eingetreten sein oder sich bereits vorher eine gynäkologische Problemstellung ergeben, wäre die Abklärung mittels Ultraschalluntersuchung und ergänzenden Hormonuntersuchungen (Schilddrüsenfunktion?) wesentlich. Bitte dabei immer auch bedenken, dass das Thema Sterilität nicht nur Frauen sondern in gleichem Umfang auch Männer betrifft (z. B. Alter, Stressfaktoren, Medikamente, Nikotin, Alkohol, Hormonstörungen, anatomische, urogenitale Besonderheiten, genetische Erkrankungen).