Bezeichnung für die zeitlich in einem Vorgang durchgeführte Ausschabung nach medikamentösem Softening des Gebärmutterhalses (sog. Zervixpriming) zur operativen Behandlung einer Abortschwangerschaft (in aller Regel in der Frühschwangerschaft bis maximal 13 SSW).