Sollte eine Schwangere einen Schwangerschaftsabbruch (Abruptio) nach der sog. Fristenlösung (soziale Indikation bis zur 14 SSW nach LP oder 12 SSW nach Konzeption) in Erwägung ziehen, ist mindestens zwei Tage vor dem geplanten Eingriff von einer dafür autorisierten Beratungsstelle eine psycho-soziale Beratung durchzuführen.
Die Schwangere kann sich zu diesem Termin alleine oder in Begleitung vorstellen. Die Beratung wird ergebnisoffen durchgeführt und dokumentiert, eine entsprechende Beratungsbescheinigung wird ausgestellt.

Ohne diese Bescheinigung kann bzw. darf kein Schwangerschaftsabbruch erfolgen. Die entsprechenden gesetzlichen Regelungen sind in den §§ 218 und 219 des Strafgesetzbuches verankert.

Autorisierte Stellen finden sich z.B. bei ProFamilia www.profamilia.de oder DONUM VITAE zur Förderung des Schutzes des menschlichen Lebens e.V www.donumvitae.org, den Gesundheitsämtern und weiteren privaten Organisationen.