nach Landsteiner; das Blutgruppensystem wurde vor gut 100 Jahren entdeckt und ist seither aus der modernen Medizin nicht mehr wegzudenken. Inzwischen sind zahlreiche weitere Untergruppen bekannt geworden, die bei speziellen Fragen der Transfusionsmedizin von enormer Bedeutung sind. Die Entdeckung der Blutgruppen hat insbesondere die Geburtsmedizin revolutioniert, nachdem Blutungen bei Schwangeren/ Gebärenden und Wöchnerinnen bis heute weltweit einen wesentlichen Faktor der Müttersterblichkeit darstellen.

Nach diesem System existieren vier Blutgruppen, nämlich A, B, AB und 0 (Null); die Verteilung dieser 4 Blutgruppen ist weltweit über alle Ethnien gleich verteilt; A und 0 sind mit jeweils 40% die häufigsten Blutgruppen. Bei knapp 12% der Menschen findet sich die Eigenschaft AB; gut 8% tragen die Blutgruppe B; die Untergruppen- Eigenschaft Rhesus positiv und negativ sind 85 zu 15% verteilt; B Rhesus negativ ist damit eine extrem seltene Blutgruppenkonstellation.