anatomisch komplexe Struktur aus unterschiedlichen Schichten Bindegewebe und Muskulatur zum Abschluss des knöchernen Beckens (Beckenausgang). Der Beckenboden verankert und festigt die Strukturen des kleinen Beckens wie Harnblase, Gebärmutter, Eierstöcke, Eileiter und Enddarm und verhindert normalerweise deren Lageveränderung (horizontal/ vertikal).

Die Etagen ähnlichen Schichten sind gegeneinander verschoben und enthalten Durchtrittsstellen für den Darm, die Harnröhre und die Scheide sowie die versorgenden Blutgefäße und Nervenbahnen.

Der Beckenboden spielt damit eine wesentliche Rolle bei der Regulation der Darm- und Blasenentleerung sowie dem Vorgang der Reproduktion und der Geburt; durch Schwangerschaft und Geburtsverlauf kann der Beckenboden insgesamt oder Anteile davon vorübergehend oder bleibend Schaden nehmen (Beckenbodenschwäche/ Gebärmuttersenkung/ Inkontinenzproblematik).