Fetales Organscreening zwischen 19 und 22 SSW. Wird auch als Midtrimester-Screening, Organultraschall, großer Ultraschall, DEGUM- II-Schall bezeichnet. Manchmal wird diese Untersuchung fälschlich als 3-D-Schall bezeichnet.
Der Organschall ist in aller Regel ein 2-D-Schall, dreidimensionale Darstellungen sind bei bestimmten Fragestellungen mögliche und sehr gute Optionen, werden allerdings in der Routine nicht grundsätzlich eingesetzt.

Nach den Mutterschaftsrichtlinien und den Ultraschall-Leitlinien muss jeder Frauenarzt diese Untersuchung grundsätzlich durchführen können (sog. II-B-Screening/ Basisultraschall-Untersuchung)). Bei Auffälligkeiten soll dann eine entsprechende Überweisung an einen spezialisierten Untersucher (DEGUM II/ DEGUM III) erfolgen. Schwangere mit entsprechendem Risikoprofil (Risikoschwangerschaft wegen Alter, Reproduktionsanamnese, Mehrlingsschwangerschaft, Medikamenteneinnahme, Vorerkrankungen und vieles mehr) sollte grundsätzlich die Untersuchung bei einem Spezialisten angeboten werden (Indikationskataloge A und B entsprechend anamnestischen und befundeten Risiken nach Mutterpass).

Auf Wunsch (sog. IGeL/ individuelle Gesundheitsleistung) kann dieser Ultraschall in diesem Zeitraum am besten nach 21 kpl. SSW bei jeder Schwangeren durchgeführt werden, Die Leistung ist ohne Indikation dann selbst zu bezahlen; die Kosten sind nicht einheitlich geregelt und betragen realistisch je nach Umfang zwischen 200 und 250 Euro. Ausnahmen bestätigen die Regel!